Unsere minimale Wirkstoff-Philosophie

Die Welt der Inhaltsstoffe ist eine nahezu alchemistisch anmutende Forschung und niemand ist besser geeignet, uns diese Prozesse und Wirkungsweisen näher zu bringen, als unser interner Wissenschaftler Christian Dieckmann:

Die Haut ist ein sensibles Organ mit vielen faszinierenden, internen Prozessen. Daher lag es Claire am meisten am Herzen, eine Produktlinie zu entwickeln, die diese lediglich unterstützt und sie nicht außer Balance bringt.

Unsere minimale Wirkstoff-Philosophie beruht auf der simplen Tatsache (ergänzt um fundierte Forschungsergebnisse), dass weniger tatsächlich mehr bewirken kann.

Jede Hautpflege ist wie ein fein abgestimmtes Gericht, welches die Haut zu sich nimmt: Daher liegt MERMEs Fokus auf der Qualität und Wirkung der jeweiligen Komponenten. 

So können sich zum Beispiel verschiedene Stoffe in ihrer Aktivität gegenseitig verstärken oder auch beeinträchtigen oder zu hohe Konzentrationen den gegenteiligen Effekt hervorbringen.

Auch das richtige Timing ist von entscheidender Bedeutung, denn die Physiologie unserer Zellen ist ebenfalls wichtiger Bestandteil für die optimale Wirkung von Hautpflegeprodukten.

Bestimmte Wirkstoffe können in Produkten miteinander reagieren, was zu einer Inaktivierung oder verminderten Wirksamkeit von Produkten führen kann. Dies kann aufgrund von Unterschieden im pH-Wert geschehen, die die Stabilität und Aktivität dieser Verbindungen beeinflussen. L-Ascorbinsäure (Vitamin C) beispielsweise senkt den pH-Wert von Produkten und funktioniert am besten bei einem niedrigeren pH-Wert (unter 3,5), während Niacinamid eine Umgebung mit höherem pH-Wert bevorzugt (etwa 5-7). Würde man beide in ein Produkt mit einem mittleren pH-Wert mischen, würde sich die Aktivität beider verringern. Zumal L-Ascorbinsäure instabil wäre und ihre antioxidative Wirkung in einem neutralen oder nur leicht sauren Produkt verlieren würde. Es gibt Produkte, die stabilere Formen der Ascorbinsäure wie Magnesiumascorbylphosphat (MAT) oder Ascorbyl-6-palmiat verwenden, aber diese Formen haben nicht die gleiche Wirkung und werden meist nicht von den Zellen aufgenommen und in die aktive Form L-Ascorbinsäure überführt. Aufgrund der elektrischen Ladung dieser L-Ascorbinsäure-Alternativen passieren auch kaum die erste Schicht der Epidermis (Stratum corneum)1.
Der Schlüssel zu optimalen Ergebnissen in der Hautpflege liegt in der richtigen Menge eines Wirkstoffs zum richtigen Zeitpunkt. Die meisten Wirkstoffe haben einen bestimmten Konzentrationsbereich, in dem sie am effektivsten wirken. Eine Überschreitung dieses Bereichs erhöht nicht ihre Wirkung und kann sogar kontraproduktiv sein. Ein gutes Beispiel ist Niacinamid, das durch die Haut diffundiert, d. h. es wandert in Bereiche mit niedrigeren Niacinamid-Konzentrationen, bis ein Gleichgewicht erreicht ist. Sobald dieses Gleichgewicht zwischen der äußeren Umgebung und der maximalen Konzentration in der Haut erreicht ist, wird zusätzliches Niacinamid nicht mehr aufgenommen und wird von Enzymen abgebaut und bleibt damit unwirksam. Ein weiterer Grund, ein Übermaß an Wirkstoffen zu vermeiden, insbesondere wenn sie kombiniert werden, besteht darin, dass einige von ihnen das gleiche Transportsystem in die Hautzellen nutzen. So nutzen beispielsweise sowohl Vitamin C als auch Vitamin E die gleichen Transportkanalproteine auf der Zelloberfläche, die Zeit benötigen, um diese Wirkstoffe aktiv in die Hautzellen zu transportieren. Während dieses Prozesses bleiben die restlichen Wirkstoffe außerhalb der Zellen, wo durch körpereigene Enzyme abgebaut werden, was ihre Wirksamkeit verringert. Dies ist einer der Gründe, warum Experten häufig empfehlen, verschiedene Hautpflegeprodukte zu unterschiedlichen Tageszeiten zu verwenden, was bei Produkten mit einer Vielzahl von Wirkstoffen nicht möglich ist. Kollagenpeptide sind ein ähnliches Beispiel dafür, dass bei der Hautpflege "weniger mehr" ist. Diese Peptide verbinden sich mit bestimmten Punkten auf der Oberfläche der Fibroblasten in der Haut und regen diese Zellen an, Kollagen, Elastin und sogar Hyaluronsäure zu produzieren. Die Verbindung zwischen Kollagenpeptiden und Zelloberflächenproteinen überdauert jedoch relativ lange, und es gibt nur wenige Andockstellen an der Zelloberfläche. Überschüssige Kollagenpeptide in der Haut können somit keine Verbindung mit den Fibroblasten eingehen und werden dann ebenfalls enzymatisch abgebaut. Im besten Fall werden überschüssige Kollagenpeptide als Baustein für neue Kollagenmoleküle verwendet und in die Haut eingebaut. Dies unterstreicht die Bedeutung der Verwendung von Produkten mit präzisen Konzentrationen einzelner aktiven Inhaltsstoffen, die über den Tag verteilt aufgetragen werden, anstatt Produkte mit zu hohen Konzentrationen oder verschiedenen aktiven Inhaltsstoffen auf einmal.
Bei MERME sind wir bestrebt, die effektivsten, aber gleichzeitig sanftesten Hautpflegeprodukte für unsere Kunden zu entwickeln. Aus diesem Grund haben wir uns für Bakuchiol anstelle von Retinol in unserem Bakuchiol-Serum entschieden. Wir haben auch kein Produkt erstellt, das Vitamin C und Retinol kombiniert, da dies bei Kunden mit empfindlicher Haut wahrscheinlich Hautreizungen verursachen würde. Wenn möglich, versuchen wir, unseren Kunden Produkte mit einzelnen Wirkstoffen anzubieten, damit sie selbst herausfinden können, welcher Wirkstoff in welcher Menge für ihren spezifischen Hauttyp am besten geeignet ist.
Wir stellen es her - Sie mischen es." Unsere Hyaluron- und Kollagenprodukte können eigenständig als wirksame Feuchtigkeitsspender verwendet werden, aber wir möchten, dass unsere Kunden selbst entscheiden, was am besten zu ihren individuellen Bedürfnissen passt.